Die Sprecher der Konferenz

Europa erinnert sich für die Zukunft, 29/30 April 2010 Berlin

 

Ulrike Ackermann

Politikwissenschaftlerin, Publizistin (Deutschland)

In den 70er Jahren Zusammenarbeit mit der Charta´77, der Solidarnosc und anderen Bürgerrechtsbewegungen in Ostmitteleuropa. 1989-1994 verantwortliche Redakteurin der Frankfurter Hefte/Neue Gesellschaft. Seit 2004 freie Autorin (Die Welt, FAZ, Süddeutsche Zeitung, tageszeitung, Frankfurter Rundschau), Soziologie-Kolumnistin der Zeitschrift MERKUR.  2009 Gründung und Leitung des John Stuart Mill Instituts für Freiheitsforschung in Heidelberg. Bücher u.a. Eros der Freiheit. Klett-Cotta 2008, Sündenfall der Intellektuellen. Klett-Cotta: 2000) www.ulrike-ackermann.de

 

Camilla Andersson

CEO and Founder - The Institute for Information on the Crimes of Communism, Co-founder of the Human Rights and Reconciliation Alliance (Schweden) www.upplysningomkommunismen.se

 

Marianne Birthler

Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR (Deutschland)

geboren in Berlin, studierte Außenhandelswirtschaft, Katechetin und Gemeindehelferin, arbeitete in der Kinder- und Jugendarbeit der evangelischen Kirche. Seit 1986 aktiv in verschiedenen Oppositionsgruppen, so im "Arbeitskreis Solidarische Kirche" und in der "Initiative Frieden und Menschenrechte". Mitarbeit am Runden Tisch, 1990 Mitglied der Volkskammer,  Abgeordnete des Bundestages und Sprecherin der Fraktion Die Grünen / Bündnis 90, dann Ministerin für Bildung, Jugend und Sport. Im Oktober 1992 trat sie in Reaktion auf die Stasi - Kontakte des Ministerpräsidenten vom Ministeramt zurück. In 2000 wurde Marianne Birthler vom Deutschen Bundestag zur Bundesbeauftragten gewählt. www.bstu.bund.de

 

Zsuzsa Breier

Germanistin, Diplomatin, Gründungsdirektorin und Vorstandsmitglied der Gesellschaft zur Förderung der Kultur im erweiterten Europa e.V. (Ungarn / Deutschland)

 

Die promovierte ungarische Literatur- und Kulturwissenschaftlerin war Dozentin für deutschsprachige Gegenwartsliteratur an der Budapester Eötvös-Lórand-Universität, wechselte in 2000 in die Politik, wurde Diplomatin, leitete bis 2004 die Kulturabteilung der Ungarischen Botschaft in Berlin. In 2001 gründete sie den Kreis der Berliner Kulturdiplomaten, in 2003 die Gesellschaft zur Förderung der Kultur im erweiterten Europa e.V.. Im EU-Erweiterungsjahr 2004 initiierte und leitete sie das KULTURJAHR der ZEHN, das größte gemeinsame Kulturfestival der zehn neuen EU-Länder. Autorin, Herausgeberin u.a. von „Der Europa-Almanach“ Berlin 2005. www.kultur-in-europa.de

 

Bernd Faulenbach

Historiker, Professor an der Ruhr-Universität Bochum, Vorstand Bundesstiftung Aufarbeitung (Deutschland)

Studium der Geschichtswissenschaft, Germanistik, Politikwissenschaft, Philosophie und Pädagogik, Lehrtätigkeit an der Fachhochschule Dortmund, Assistent und Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Ruhr-Universität. Seit 1981 als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Forschungsinstitut für Arbeiterbildung in Recklinghausen, seit 1982 Stellvertreter des Institutsdirektors, seit 1993 Honorarprofessor an der Ruhr-Universität Bochum. Projektleitung am FIAB, zu Themen der Sozial- und der Zeitgeschichte. www.ruhr-uni-bochum.de  

 

 

Dragomir Ivanov

Publizist, Redakteur der Tageszeitung „Dnevnik“ Sofia (Bulgarien)

Studium an der Sofia University St. Kliment Ohridski, seit 2001 Reporter für Weltnachrichten bei der Zeitung „Dnevnik“. Seit 2008 zuständig für die Meinungsseite. Mehrere Publikationen zu sicherheitspolitischen Themen, zu den Geheimdiensten des Ostblocks, zu Europa und Deutschland. Konferenzbeiträge über internationale Politik, Südosteuropa und die Medien. Kommentare, Analysen, Vorträge über die Stasi-Vergangenheit.  www.dnevnik.bg

 

Rudolf Jindrák

Botschafter der Tschechischen Republik in der Bundesrepublik Deutschland (Tschechische Republik)

Jura Studium an der Juristischen Fakultät der Karls-Universität Prag, Doktor der Rechtswissenschaften. 1991 Generalkonsul der Tschechoslowakei in München, 1998 - 2001 Botschafter in Ungarn, 2001 - 2004 stellvertretender Minister für Auswärtige Angelegenheiten der Tschechischen Republik.  2004 - 2006 Botschafter in Österreich, seit Dezember 2006 außerordentlicher und bevollmächtigter Botschafter der Tschechischen Republik in der Bundesrepublik Deutschland.  www.mzv.cz/berlin                             

 

Sandra Kalniete

Mitglied des Europäischen Parlaments, Außenministerin a.D., EU-Kommissarin a.D., Autorin (Lettland)

Geboren in Tomsk, Sibirien, nach der Deportation ihrer Familie aus Lettland unter Stalin. Hochschulabschluss in Kunstgeschichte an der Lettischen Akademie der Künste, Studium am Institut für internationale Beziehungen der Universität Leeds. Stipendiatin des Forschungszentrums für Menschenrechte der Vereinten Nationen, Studium am Institut für internationale Beziehungen der Universität Genf. Botschafterin in Frankreich, dann bei der UNESCO (2000), Außenministerin Lettlands (2002-2004).  In 2004 zusammen mit Franz Fischler Europäische Kommissarin für Landwirtschaft und Fischerei. Veröffentlichungen u.a. "Ar balles kurpēm Sibīrijas sniegos" 2001 (Mit Ballschuhen im sibirischen Schnee).  www.europarl.europa.eu  

 

Tomáš Klubert

Historiker, Redakteur der Zeitschrift Gedächtnis der Nation,

Institut für das Nationale Gedächtnis (Slowakei)

 

Geschichts- und Philosophiestudium an der Comenius Universität in Bratislava (Univerzita Komenského Bratislava). Mitglied des Instituts für Militärgeschichte in Bratislava, Pädagoge an der Universität von Hl. Kyrilleus und Methodius in Trnava, Mitglied des Redakteur-Kollektivs des Jahrbuchs Historische Sehenswürdigkeiten (Historické rozhľady) in der Slowakei. Seit 2008 im Institut für das Nationale Gedächtnis in Bratislava (Ústav pamäti národa) tätig. Autor und Mitglied von Autorenkollektiven von zahlreicher Büchern, Studien und Fachartikeln im Bereich der allgemeinen und slowakischen Geschichte. www.upn.gov.sk

 

Markus Meckel

Außenminister a.D., Ratsvorsitzender der Bundesstiftung Aufarbeitung, Pfarrer i.W. (Deutschland)

Geboren in Müncheberg (DDR), Schulverweis aus politischen Gründen, Theologiestudium, oppositionelle politische Arbeit. 1989 Gründungsmitglied der Sozialdemokratischen Partei in der DDR und deren Vertreter am Zentralen Runden Tisch. April-August 1990: letzter Außenminister der DDR. 1990 - 2009 Mitglied des Bundestages. Sprecher der SPD-Fraktion in der Enquete-Kommission „Aufarbeitung von Geschichte und Folgen der SED-Diktatur in Deutschland" und der Enquete-Kommission „Überwindung der Folgen der SED-Diktatur im Prozess der deutschen Einheit". Vorsitzender des Stiftungsrates der Stiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur. www.markusmeckel.de

 

Horst Möller

Historiker, Direktor des Instituts für Zeitgeschichte München, Professor für Neuere und Neueste Geschichte in München (Deutschland)

Geboren in Breslau, studierte Geschichte, Philosophie und Germanistik in Göttingen und Berlin, habilitierte sich an der FU Berlin. Bis 1992 leitete er das Deutsche Historische Institut in Paris, seit 1992 ist er Direktor des Instituts für Zeitgeschichte München-Berlin, seit 1996 Professor für Neuere und Neueste Geschichte an Universität München. Monographien u.a. „Aufklärung in Preußen“(1974); „Die Weimarer Republik. Eine unvollendete Demokratie (1985, 9. Aufl. 2008); „Europa zwischen den Weltkriegen (1998, 2000). Mitglied zahlreicher wissenschaftlicher Kommissionen. Herausgeber von u.a. „Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte“; „Akten zur Auswärtigen Politik der Bundesrepublik Deutschland“.  www.ifz-muenchen.de

Germina Nagat

Head of Investigations Department of Romanian National Council for the Studying of Securitate Archives CNSAS Bukarest (Romania)

PhD in Philosophy at Bucharest University, scientific Research in philosophy of culture. Since 2000 director of the Investigations Department of the National Council for the Study of the Securitate Archives (CNSAS) Bucharest. Analysis and interpretation of data regarding communist repression in Romania, particularly the civil rights violations by the Securitate secret police. Since 2006 member of the Presidential Committee for the Analysis of the Communist Dictatorship in Romania. Articles on cultural philosophy and aesthetics,  e.g. “La vie quotidienne en Roumanie sous le communism” (2008). www.cnsas.ro

Elena Nemirovskaya

Art philosopher and historian, Founder and Director of Moscow School of Political Studies (Russia)

became active in Russian political issues after feeding protestors outside the White House during the 1991 coup against Mikhail Gorbachev. In 1993, she founded the Moscow School of Political Studies, which sponsors seminars for politicians and students encouraging independent political thought, the continued development of democracy and human rights in Russia and the evolution of a culture of public service. Prior to establishing the School, she was a correspondent for L´Express, from 1978 until 1990 she was editor-in-chief of the Information Center for Cultural and Social Affairs in Moscow. Awarded with the Hiroshima Foundation Award for Peace and Culture and a Polish Medal Bene Merito. www.eng.msps.su

Alvydas Nikžentaitis

Historian, Director of the Lithuanian Institute of History (2000-2008) (Lithuania)

is director of the Lithuanian Institute of History and professor at Vilnius Pedagogical University, Department of History. In 1992 together with Vladas Žulkus he founded Centre of History of Western Lithuania and Prussia (from 2003 - Institute of Baltic Sea Region History and Archaeology) in Klaipėda. He was the first director of aforesaid centre, from 1993 head of Historical Department at Klaipėda University. In 1999 he defended his habilitated doctoral thesis on Lithuanian Pre-Christian society in the 13th and 14th centuries. In 2000 he was named director of the Lithuanian Institute of History. http://www.istorija.lt

Valters Nollendorfs

Politologe, Direktor des Okkupationsmuseums Lettlands (Lettland)

Studium an den Universitäten Nebraska und Michigan, Germanistikprofessor an der Universität von Wisconsin-Madison, Lehrbeauftragter der Fulbright-Stiftung an der Universität von Lettland, Mitglied der Präsidialen Geschichtskommission Lettlands. Präsident der Association for the Advancement of Baltic Studies (AABS), seit 2004 stv. Direktor des Museums der Okkupation Lettlands www.occupationmuseum.lv

Marek Prawda

Botschafter der Republik Polen in der Bundesrepublik Deutschland (Polen)

 

Der promovierte Soziologe studierte u.a. an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig, es folgte eine wissenschaftliche Tätigkeit im Institut für Philosophie und Soziologie der Polnischen Akademie der Wissenschaften in Warschau. Marek Prawda war Mitglied der Solidarnosc-Gewerkschaft und des Bürgerkomitees Solidarnosc, sowie Generalsekretär des Landesvorstands der Polnisch-Deutschen Gesellschaft. In 2001 wurde er zum Botschafter im Königreich Schweden berufen, und seit 2006 ist er Botschafter der Republik Polen in Deutschland. Veröffentlichungen zu Gesellschaftsfragen und zu den deutsch-polnischen Beziehungen. www.berlin.polemb.net

 

Cornelia Rogall-Grothe

Staatssekretärin im Bundesministerium des Innern(Deutschland)

 

Studium der Rechtswissenschaft in Freiburg, Heidelberg und Bonn, seit 1977 im Bundesministerium des Innern in verschiedenen Verwendungen und Funktionen tätig. Seit Februar 2010 ist sie Beauftragte der Bundesregierung für Informationstechnik, Staatssekretärin im Bundesministerium des Innern und koordiniert in ihrer Funktion als CIO des Bundes die IT der Bundesverwaltung. www.bmi.bund.de

 


Martin Sabrow

Historiker, Direktor des Zentrums für Zeithistorische Forschung Potsdam (ZZF) und Professor für Neueste Geschichte und Zeitgeschichte an der Humboldt-Universität zu Berlin (Deutschland)

 

Geschichte, Germanistik und Politologie-Studium in Kiel und Marburg/Lahn, Promotion an der Universität Freiburg mit einer Untersuchung zu politischen Attentaten in der frühen Weimarer Republik.  Habilitation über die DDR-Geschichtswissenschaft. In 2004 wurde er Direktor des ZZF und zum Professor für Neueste Geschichte und Zeitgeschichte an der Universität Potsdam, seit 2009 an der Humboldt-Universität zu Berlin. War Vorsitzender der Experten-Kommission der Bundesregierung zur Erarbeitung eines Geschichtsverbundes "Aufarbeitung der SED-Diktatur"(2005).  Mitglied u.a. des Fachbeirats der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Geschichte, der Fachkommission der Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten. www.zzf-pdm.de

 

Thomas Schmid

Journalist, Herausgeber der Herausgeber der "Welt"-Gruppe des Springer-Verlags (Deutschland)

studierte Germanistik, Anglistik  und Politikwissenschaft in Frankfurt am Main. War Teil der Frankfurter Studentenbewegung, neben Daniel Cohn-Bendit und Joschka Fischer Gründer der Gruppe „Revolutionärer Kampf“. In den 80er-Jahren schrieb er u.a. für Die Zeit und die taz. Ab 1993 leitete er das Feuilleton der Wochenpost, ab 1998 die Meinungsseite bei der Tageszeitung DIE WELT, ab 2001 das Politik-Ressort der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Seit 2008 Chefredakteur, seit 2009 Herausgeber der Welt-Gruppe im Axel Springer Verlag. www.schmid.welt.de

 

Maria Schmidt

Historikerin, Direktorin des Museums „Haus des Terrors“ in Budapest (Ungarn)

 

Diktaturforschung, Antisemitismusforschung und die Forschung der Geschichte der ungarischen Juden bilden die Schwerpunkte der Historikerin, die sich in 2005 habilitierte.  Sie ist Gründerin und Direktorin des Instituts  des 20. Jahrhunderts und des Museums „Haus des Terrors“ in Budapest.  Forschungsaufenthalte u.a. in Tel-Aviv, an der Stanford Universität in Kalifornien und im Zentrum für Antisemitismusforschung in Berlin. Mitglied im Beirat der Stiftung Ettersberg. Publikationen u.a.The devilish tumbleweed of  dictatorships (Diktatúrák ördögszekerén) www.terrorhaza.hu

 

Joachim Scholtyseck

Historiker, Professor für Neuere und Neueste Geschichte an der Friedrich-Wilhelm-Universität Bonn

(Deutschland)

 

Seine Hauptarbeitsgebiete sind die Geschichte des Nationalsozialismus und die Geschichte des Deutschen Kaiserreichs von 1871 bis 1918. Habilitation an der Universität Karlsruhe: „Robert Bosch und der liberale Widerstand gegen den Nationalsozialismus“. 1998 bekam er den baden-württembergischen Landeslehrpreis. Beiratsmitglied der „Forschungsstelle Widerstand gegen den Nationalsozialismus im deutschen Südwesten“ der Universität Karlsruhe, Lehrstuhlinhaber am Institut für Geschichtswissenschaft an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms Universität Bonn, Abteilung für Geschichte der Neuzeit. www.igw.uni-bonn.de

 

Richard Schröder

Philosoph, Theologe (Deutschland)

 

Theologie und Philosophie-Studium an den Kirchlichen Hochschulen Naumburg und Berlin, Pfarrer. Richard Schröder war Mitglied der frei gewählten Volkskammer und danach des Bundestages; Abgeordneter und Fraktionsvorsitzender der SPD in der Volkskammer der DDR;  Berater der Arbeitsgruppe „Mehr Gerechtigkeit in der DDR“.  1989 trat er in die SPD ein. Mitglied des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland und seit 1992 Mitglied des Beirates beim Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR (BStU). 1993 erfolgte die Berufung zum Professor auf den Lehrstuhl für Philosophie in Verbindung mit Systematischer Theologie an der Theologischen Fakultät der Humboldt-Universität Berlin. 1993 - 2009 war er Verfassungsrichter des Landes Brandenburg, seit 2001 gehört er zum Nationalen Ethikrat. www.uni-protokolle.de

 


Andreja Valič

Director of the Study Centre for National Reconciliation (Slovenia)

 

Historian, director of the Study Centre for National Reconciliation in Ljubljana. Education at University in Ljubljana, Faculty of Arts. She has been involved in many state and international projects on history and history education, history education curricula projects, expert projects, history textbook projects, museum projects. She is the author of monographies, articles, history textbooks and handbooks. In 2004 - 2008 she held the position of the president of the Slovenian History Teachers' Association, she is the president of the School Section of the Historical Association of Slovenia. She is the head of the Study Centre for National Reconciliation Slovenia, which was founded in 2008.  www.scnr.si

 

Eckart von Klaeden

Staatsminister, Bundeskanzleramt  (Deutschland)

 

Rechtsanwalt, Mitglied des Deutschen Bundestages seit 1994. Er gehört seit 2004 dem CDU-Bundesvorstand an, seit 2006 ist er Bundesschatzmeister der CDU. Zwischen 2000-2005 war er Parlamentarischer Geschäftsführer der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, zwischen 2005 -2009 Vorsitzender der Arbeitsgruppe Auswärtiges und außenpolitischer Sprecher der CDU/CSU-Fraktion. In 2009 wurde er von BundeskanzlerinAngela Merkel zum Staatsminister bei der Bundeskanzlerin ernannt. www.von-klaeden.de

 

Andreas Wirsching

Historiker, Universität Augsburg (Deutschland)

 

Studierte  Geschichte und evangelische Theologie in Berlin und Erlangen. 1996-1998 Professor für Neuere und Neueste Geschichte Westeuropas an der Universität Tübingen. Mitglied u.a. der Kommission für Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien (seit 2008 Vorsitzender), des Wissenschaftlichen Beirats des Instituts für Zeitgeschichte München-Berlin, des Wissenschaftlichen Beirats des Deutschen Historischen Instituts London. Publikationen zur Geschichte des Kommunismus, Faschismus und Nationalsozialismus 1918-1945, zur deutschen und europäischen Geschichte seit den 1970er Jahren. Seit 1998 ist er Inhaber des Lehrstuhls für Neuere und Neueste Geschichte der Universität Augsburg. www.philhist.uni-augsburg.de

 

Pawel Zalewski

Politician, Member of the European Parliament (Poland)

 

Studied history at the Warsaw University. Prior to his political career, he was an activist of the Polish anticommunist opposition: he ran the opposing underground independent press and was member of the Independent Student Association. In 1989, he participated in the Round Table Talks, served on a negotiation team focused on higher education issues. He was elected to the Polish Sejm in 1991, served as chairman of the Foreign Affairs Committee since 2005. Currently he is member of the European Parliament (Platforma Obywatelska, Poland), vice chair of the Committee on International Trade. www.europarl.europa.eu

 

Milan Zver

Politician, political scientist, Member of the European Parliament (Slovenia)

 

studied sociology and political science at the University of Ljubljana (Faculty of Social Sciences), and at the University of Graz. Member of Slovenian Social Democratic Party since 1990, Zver served as advisor to the Minister of Defence, and later to the parliamentary group of the Slovenian Social Democratic Party (now the Slovenian Democratic Party) in the National Assembly of Slovenia. From 2002 to 2004, he was member of the Municipal Council of Ljubljana, 2004 - 2008 Minister for Education and Sports in Janez Janša's centre right government. In 2009 he was elected to the European Parliament. He currently serves as vice-president of the Slovenian Democratic Party. Several articles and monographs in political analysis and history of political thought. www.europarl.europa.eu